Blog St. Vincenz

Das FEES-Zertifikat

Anne Roick ist eine unserer Logopädinnen im St. Vincenz-Krankenhaus. Heute berichtet sie uns über ihr kürzlich erhaltenes „FEES-Zertifikat“.


Schon seit über vier Jahren arbeite ich im St. Vincenz-Krankenhaus als Logopädin. Wir Logopäden sind im Haus primär für die Diagnostik und Therapie von Schluckstörungen zuständig. Ein Großteil unseres Betätigungsfeldes macht dabei die Neurologie aus, da ca. 50% aller akuten Schlaganfälle von einer Schluckstörung begleitet werden. Viele Patienten mit neurologischen Erkrankungen und Syndromen  wie z.B. MS, Parkinson oder ALS weisen zudem  im Verlauf Schwierigkeiten in der Nahrungsaufnahme auf. Aber auch Patienten anderer Fachrichtungen neigen – oft bedingt durch Multimorbidität oder als Nebenwirkung von Medikamenten – zu...

FSJ im St. Vincenz-Krankenhaus Paderborn

Kathrin Binder macht zur Zeit ein Freiwilliges soziales Jahr (FSJ) im St. Vincenz-Krankenhaus. Hier berichtet sie uns über die für sie unglaublich wertvolle Erfahrung.

„Wieso machst du denn ein FSJ?“ - „Ja, und warum ausgerechnet im Krankenhaus?!“
Das sind die Standardaussagen, wenn ich erzähle, dass ich einen Freiwilligendienst im St. Vincenz-Krankenhaus Paderborn mache. Ich glaube man kann sich einfach schwer vorstellen, was man so als FSJler im Stationsalltag macht und wie vielfältig die Aufgaben sind!


Zu meinen täglichen Aufgaben gehört es morgens beim Waschen und der Grundpflege zu helfen, Vitalzeichen zu messen, zu den Schellen zu gehen, mich um den unreinen Arbeitsraum zu kümmern, Neuaufnahmen zu ihren Zimmern begleiten, Kaffee zu verteilen und einfach ein bisschen gute Laune zu...

Ein Jahr als "Bufdi" im St. Vincenz-Krankenhaus

Bald endet Oliver Obermeiers „Bufdi“-Jahr im St. Vincenz-Krankenhaus. In seinem Beitrag schildert er uns seine Erfahrungen:

Als ich mit dem Bundesfreiwilligendienst anfing, war ich mir unsicher, wie das Jahr wohl verlaufen wird. Aber zu diesem Zeitpunkt war mir auch noch nicht klar, wie viel es in einem Krankenhaus zu tun gibt und was es dort für vielfältige Aufgaben und Berufsgruppen gibt. So viel kann ich vorab verraten: Langweilig wurde es nie.

Die ersten Tage in der Einarbeitung vergingen wie im Flug. Zuerst musste ich auch lernen, mich in den verwinkelten Gängen und den Krankenhausfluren zurechtzufinden. Aber das klappte von Tag zu Tag besser.
Nach nur zwei Wochen im St. Vincenz-Krankenhaus hatte ich dann auch schon mein erstes Seminar,...

Besuch beim Deutschen Pflegetag

Unsere Mitarbeiterinnen Mercedes Mittag, Pflegefachkraft auf der IMC (=Intermediate Care), hat mit Denise Walter, Pflegefachkraft auf der Stroke Unit (=Schlaganfall Spezialstation), den Deutschen Pflegetag im März 2019 in Berlin besucht.

Denise Walter und Mercedes Mittag mit Dr. von Hirschhausen

In unserem Blog berichtet sie für uns über die spannenden Vorträge und Gespräche, die an diesem Tag stattgefunden haben:

Der Deutsche Pflegetag ist Deutschlands führender Pflegekongress und damit die zentrale Branchenveranstaltung für Pflege in Deutschland. Jährlich treffen sich über 8.000 Interessierte der Berufsgruppe um die Zukunft der Pflege zu gestalten. Im Programm inbegriffen sind Fachvorträge, Podiumsdiskussionen und Workshops. Dabei bildet der Deutsche Pflegetag die neuesten Themen und Trends in der Pflege ab und richtet sich an Manager, Pflegefachkräfte, Pflegeschüler und Pflegeinteressierte gleichermaßen. Die...

Boys' Day im St. Vincenz-Krankenhaus

Finn, 13 Jahre, berichtet über den Boys' Day am St. Vincenz-Krankenhaus Paderborn

Finn nahm am Boys' Day im St. Vincenz-Krankenhaus Paderborn teil.

Am 28. März durfte ich meinen allerersten Boys' Day im St. Vincenz-Krankenhaus in Paderborn absolvieren. Direkt um 8 Uhr ging es schon los und wir haben uns in der Cafeteria an einem großen Tisch getroffen. Wir haben mit einer Kennlernrunde angefangen, bei der sich jeder Junge vorstellen konnte. Dazu gab es ein Frühstücksbuffet, an dem man sich bedienen konnte. Insgesamt waren wir 14 Jungs in der Gruppe, im Alter zwischen 13 und 14 Jahren. Alle außer mir, kamen aus Paderborn. Nachdem wir uns gestärkt hatten, haben wir unsere eigenen Namensschilder bekommen. Das fand ich besonders toll, weil die so professionell aussahen. Dann haben wir einen...

„Don’t google with Kugel“

Michaela Senger, Redakteurin des „Rossmann babywelt Elternmagazins“, berichtete für die Winterausgabe über die Hebamme Michaela Becker, die in der Frauen- und Kinderklinik St. Louise tätig ist.

Michaela Becker während einer Vorsorgeuntersuchung

 

Selten sind Schwangere einfach nur guter Hoffnung, stattdessen überinformiert und voller Sorge – zum Bedauern von Hebamme Michaela Becker. Hier erzählt sie von ihren täglichen Erlebnissen im Kreißsaal.

Sorgenvolle Männer, verängstigte und unsichere Schwangere – das Mienenspiel, das sich uns Hebammen im Kreißsaal bietet, ist fast immer gleich....

Monatsimpuls Dezember - ursprünglich gerichtet an unsere Mitarbeiter

Liebe Mitschwestern, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

mit dem Monat Dezember geht wieder ein Jahr zu Ende und wir schauen zurück auf das Gewesene. Ihnen allen sende ich in den letzten Monat des Jahres 2018 herzliche und zuversichtliche Grüße.

Für diesen Monat habe ich ein Sprichwort als geistlichen Impuls ausgewählt, dass häufig verwendet wird.  Allerdings wissen nur wenige Menschen, dass diese Redewendung auf ein literarisches Werk von William Shakespeare zurückgeht, bei dem es sich eher um eine dunkle Komödie handelt. Nicht jeder Protagonist dieser Komödie würde vermutlich mit dem Satz „Ende gut, alles gut“...

Frauenkrebstag ist nicht mehr wegzudenken

Jährlich richtet die Frauen- und Kinderklinik St. Louise ein Frauenkrebsforum aus. Cordula Block, eine der Organisatorinnen, berichtet:

Auch in diesem Jahr veranstalteten das Kooperative Brustzentrum Paderborn und das Gynäkologische Krebszentrum einen „Frauenkrebstag“. Schon zum 12. Mal wurde dieser auf die Beine gestellt! Patientinnen, deren Angehörige und alle anderen Interessierten sind an diesen Nachmittagen dazu eingeladen, sich auszutauschen und sich an Infoständen rund um das Thema...

Nur ein Knochenbruch

Die Mutter von Louis und Vincent lässt uns an ihren Gedanken teilhaben, während sie mit Vincent in der Notaufnahme wartet.

Das Telefon klingelt. „Kita“ steht im Display. Nicht schon wieder, denke ich und nehme ab. „Louis müsste abgeholt werden, er ist vom Klettergerüst auf die Schulter gestürzt. Vielleicht sollten Sie das abklären lassen.“ Ich überlege, was zu tun ist. Erste Anlaufstelle Kinderarzt, denke ich und schaue auf die Uhr. Denn natürlich ist es Mittwoch. 13 Uhr. Ich versuche mein Glück. „Sie rufen außerhalb unserer Praxiszeiten an…“ Also erstmal in den Kindergarten und die Lage checken.

Als ich ankomme weint Louis immer noch. Das ist kein gutes Zeichen, eigentlich ist er hart im Nehmen. Ich lasse mir erklären was passiert ist und bin mir mit...

Monatsimpus November - ursprünglich gerichtet an unsere Mitarbeiter

Von Sr. M. Katharina Mock, Generaloberin der Vincentinerinnen

Sehr geehrte, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

in den November sende ich Ihnen ganz herzliche Grüße mit dem Wunsch, dass Gottes Segen Sie an allen Tagen des neuen Monats begleiten möge. Der November ist der Monat, in dem wir traditionell unserer Toten gedenken.  Im November steigen aber auch bei manchen Menschen leicht depressive Gefühle aufk, weil die Tage dunkler werden, die Sonne weniger scheint und es mehr Regentage gibt.
Im Rückblick auf den Monat Oktober, in dem wir Erntedank gefeiert haben und Gott gedankt und gepriesen haben für alle guten Gaben, die er uns geschenkt hat, wird uns aufgezeigt, dass wir...