Blog St. Vincenz

Impuls des Monats Mai - ursprünglich gerichtet an unsere Mitarbeiter

Von Sr. M. Katharina Mock, Geschäftsführerin und Vincentinerin

Vincenz von Paul

„Gefangene besuchen“

Bei dem Werk der Barmherzigkeit, das in diesem Monat im Fokus unserer Überlegungen steht, denken wahrscheinlich die Allermeisten an hohe Gefängnismauern, Gefangenenlager, vielleicht auch an die vielen Flüchtlinge, die momentan in Griechenland festsitzen usw.
All den Menschen, die irgendwo einsitzen, sei es im Gefängnis, in Straflagern oder sonst irgendwo, sieht man die Gefangenschaft in der ein oder anderen Weise an.

Andere Formen von Gefangenschaft, die jeder und jeder von uns auch kennt, fallen nicht sofort ins Auge. Da ist der eine gefangen in seinem Alltag, weil ihm alles...

Narkoseverfahren während Operationen bei Senioren

Dr. Martin Baur, Chefarzt der Anästhesiologie, über die Abläufe vor, während und nach einer Operation im St. Vincenz-Krankenhaus

Jede Operation und die damit verbundene Narkose bringen Risiken mit sich. Besonders große Sorgen vor einem bevorstehenden Eingriff plagen Senioren und ihre Angehörigen. Sie fragen sich, ob eine OP im hohen Alter überhaupt noch durchführbar ist oder haben Angst vor geistigen Schäden durch die Operation, wie Verwirrtheitszustände oder innere Unruhe. Dr. Martin Baur, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie am St. Vincenz-Krankenhaus beschreibt die Maßnahmen, die er und seine...

Louis` Tagebuch Reloaded - Mit einem Jahr fängt der Spaß erst richtig an

Kati (Mutter eines kleinen Sohnes, der in der St. Vincenz-Geburtshilfe geboren wurde), lässt uns Blogleser an den ersten Jahren im Leben ihres Sohnes teilhaben

Das beliebte Louis Tagebuch geht weiter. Nachdem die Serie "Louis Tagebuch" eigentlich beendet war, weil Louis das Alter von 1 Jahr erreicht hatte, haben wir zahlreiche Rückmeldungen bekommen, dass das beliebte Tagebuch in unserem Blog doch weitergeführt werden sollte. Da hat sich Louis` Mutter Kati bereit erklärt, auch seine Kindergartenzeit für Louis` Blog-Fans weiterhin aufzubereiten. Und los geht`s:

Hallo Ihr Lieben,
ich habe gehört, Ihr vermisst mich? Dann will ich mal nicht so sein und mir ab und zu die Zeit nehmen, Euch noch ein paar Zeilen aus meinem Leben zu schreiben.


14 Monate – oder: Laufen, klettern,...

Das bärenstarke Team der Frauen- und Kinderklinik St. Louise

Rosmarie Werbeck, Stillberaterin, über die alljährliche Beteiligung einer Mitarbeitergruppe der Frauen- und Kinderklinik am Karnevalsumzug in Paderborn

Die bärenstarke Gruppe auf dem Maspernplatz kurz vor dem Start des Umzuges

Seitdem der Paderborner Karnevalsverein besteht, ist es beschlossene Sache, dass sich die Frauen- und Kinderklinik St. Louise mit einigen Mitarbeitern mit einer Fußgruppe beteiligt. Es finden sich immer Kollegen/innen, die Freude daran haben, mitzumachen. Ein schönes Beispiel für die Vielfalt unserer Gruppe: vom Oberarzt bis zur Praktikantin, vom Angehörigen (Söhne, Töchter, Ehefrauen und -männer) bis zum Angestellten, von Kinderklinik bis Frauenklinik: so verschieden wir auch sind, so schön können wir miteinander nicht nur arbeiten, sondern auch feiern!
Dieser Gemeinschaftsgedanke ist wunderbar und festigt den Teamgeist und das...

Impuls des Monats April - ursprünglich gerichtet an unsere Mitarbeiter

Von Sr. M. Katharina Mock, Geschäftsführerin und Vincentinerin

Vincenz von Paul

„Kranke besuchen“

In diesem Monat soll das leibliche Werk der Barmherzigkeit „Kranke besuchen“ besonders im Blick sein. Dieses Werk scheint sehr einfach zu sein, denn eigentlich besuchen wir doch immer, wenn wir im Krankenhaus ein Patientenzimmer betreten, Kranke. Geht man jedoch vom ursprünglichen Sinn des Wortes aus, meint das Wort besuchen weit mehr, als eine flüchtige Begegnung. Das Wort besuchen hat seinen Ursprung in dem mittelhochdeutschen Wort „suochen“ und meint so viel wie nachgehen, nachspüren. Dort wo wir etwas oder jemandem nachgehen oder nachspüren, ist das mit sehr viel mehr Interesse verbunden, als bei einem...

Stillen - Sie und Ihr Kind lernen einander kennen und verstehen

Sabine Schubert, Stationsleitung der Wochenbettstation und Kinderkrankenschwester sowie Still- und Laktationsberaterin IBCLC, über eine wichtige Form des Bindungsaufbaus zum Neugeborenen

Das Team der Wochenbettstation freut sich darauf, Sie unterstützen zu dürfen

Wir als Team der Wochenbettstation haben es uns zum Ziel gesetzt, Voraussetzungen zu schaffen, die Ihnen einen guten Start in die Eltern-Kind-Beziehung ermöglichen. Im Klinikblog zum Thema „Bonding“ konnten Sie schon einiges über das „Sich einlassen auf Bindung“ erfahren. Je besser dieses Bonding gelingt, desto sicherer werden Sie als Eltern und ebenso Ihr Kind, denn für die Entwicklung jedes Menschen, ist seine innere...

Teilnahme am Paderborner Osterlauf

Otto Farke, Gesundheits- & Krankenpflegeschüler, über die Teilnahme der St. Vincenz-Schulen am Paderborner Osterlauf

Hallo, ich heiße Otto. Ich bin Gesundheits- & Krankenpflegeschüler beim St. Vincenz in Paderborn, zu dem mehrere Schulen gehören, die in Pflege und Hebammenwesen ausbilden. Dieses Jahr bot das St. Vincenz uns an, beim Osterlauf in Paderborn teilzunehmen. Im folgenden Text schildere ich meine Sicht der Dinge und möchte einen kleinen Einblick geben. Ich hoffe er gefällt.
 
Der Paderborner Osterlauf ist der älteste Volks- und Straßenlauf in der Geschichte...

Impuls des Monats März - ursprünglich gerichtet an unsere Mitarbeiter

Von Sr. M. Katharina Mock, Geschäftsführerin und Vincentinerin

Vincenz von Paul

„Fremde beherbergen“

Wenn wir in diesem Monat das Werk der Barmherzigkeit „Fremde beherbergen“ in den Blick nehmen, fallen mir und wahrscheinlich auch Ihnen die vielen Flüchtlinge ein, die bei uns eine neue Heimat suchen und für die sich viele unserer Mitarbeiter ehrenamtlich engagieren. Doch nicht nur Flüchtlinge sind Fremde im eigentlichen Sinn des Wortes. Grundsätzlich fühlen Menschen sich fremd, wenn sie irgendwo ausgegrenzt sind, wenn sie aus ihrer vertrauten Umgebung herausgerissen werden, wenn sie die Sprache, die gesprochen wird, nicht verstehen oder wenn sie selber nicht verstanden werden. All dies kann das Gefühl von fremd...

Balkongeschichten

Johanna Krumbach, Pfarrerin in Augustdorf, über ihre Erfahrungen in der Frauen- und Kinderklinik St. Louise

Frauen- und Kinderklinik St. Louise

Nachdenklich betrachte ich die kleinen Narben auf meinem Bauch. Danke, murmele ich mit einem Blick zum Himmel. Danke, dass meine OP in der Frauenklinik vor einem dreiviertel Jahr erfolgreich war. Wie es Anne wohl geht? Auf dem Balkon, der unsere beiden Zimmer miteinander verband, hatte ich die junge Frau kennen gelernt - Diagnose Brustkrebs. Einige Male saßen wir da nebeneinander in der Sonne, haben über Krankheit und Angst gesprochen. Aber auch über unsere Arbeit, unsere Lebenspartner und unsere Söhne. Wenn man sich fremd aber sympathisch ist, ist es leichter sich anzuvertrauen. Ich habe die junge Frau bewundert. Trotz ihrer Diagnose war...

Das Krankenhaus als Ort der Hoffnung

Sr. M. Katharina Mock, Vincentinerin und Geschäftsführerin, über menschlichen und geistlichen Beistand im Krankenhaus

Die meisten Krankenhäuser in Deutschland sind aus einer christlich geprägten Motivation heraus entstanden: „Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan“ (Mt 25,40). Dies setze man um, indem man seinen kranken Schwestern und Brüdern in ihrer Not beigestanden hat. Damals waren die medizinischen Heilungsmöglichkeiten bei weitem begrenzter als heute – viel mehr stand deshalb damals eine andere Hilfe im Mittelpunkt: menschlicher (auch geistlicher) Beistand! Eine Fähigkeit, die auch heute noch in Krankenhäusern gelebt wird.

In dieser christlichen Tradition steht auch die Patientenversorgung in der St....