Blog St. Vincenz

"Weil es von Herzen kommt"

Schwester Heldemara über ihre Tätigkeit in der Kapelle

Schwester Heldemara

Ich, Schwester M. Heldemara bin vor 54 Jahren bei den Vincentinerinnen in Paderborn eingetreten. Das Examen zur Krankenschwester habe ich im Jahr 1968  erfolgreich bestanden. In den Jahren von 1986 bis 2011 war ich in den verschiedenen Wirkungsstätten bzw. Filialen der Kongregation als Krankenschwester tätig.

Vor sechs Jahren bin ich wieder nach Paderborn zurückgekehrt. Es ist ein großen Anliegen von mir gewesen, in der Kapelle des Krankenhauses tätig zu werden. Ich bin sehr dankbar dafür, dass Schwester Mediatrix, die zu dieser Zeit Generaloberin war, mir diesen Wunsch erfüllt hat.
Seit sechs Jahren bin ich nun diejenige, die...

Doppelter Besuch des Nikolaus in der Frauen- und Kinderklinik St. Louise

Charlotte Hoppe, Kommunikation und Marketing, über die diesjährige Nikolaus-Aktion in der Frauen- und Kinderklinik St. Louise.

Der Hl. Nikolaus, Joanna und Sophie Hellweg, Jane Lehmann mit Mia sowie Antonia und Julia Spier.

Am Vorabend des Nikolaustages stellen viele Kinder ihre Stiefel raus und hoffen, dass der Heilige Nikolaus in der Nacht an sie denkt und kleine Geschenke für sie da lässt.

Aber was ist mit den Kindern, die nicht zu Hause sein können und die Nacht im Krankenhaus verbringen mussten?

Damit diese Kinder nicht auf den Nikolaus verzichten müssen, hat sich das Team der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin auch in diesem Jahr wieder etwas einfallen lassen. Der Nikolaus wurde einfach direkt ins...

Die neue high-tech Schule kommt gut an

Tamara Fleischer, Marketing, über die Inbetriebnahme des neuen St. Vincenz-Campus für Gesundheitsfachberufe.

Vergangene Woche stand die offizielle Einweihung des St. Vincenz-Campus für Gesundheitsfachberufe „auf dem Stundenplan“. Knapp 100 Gäste waren gekommen, um bei der Feierstunde einen Blick in das neue, vier-stöckige Gebäude an der Husener Straße - direkt neben der Frauen- und Kinderklinik St. Louise - zu werfen und waren begeistert.

Nach nur einem Jahr Bauzeit konnten die 259 Schülerinnen und Schüler sowie 21 Lehrerinnen und Lehrer bereits am 2. Oktober die derzeit wohl moderneste Schule von...

Frauen- und Kinderklinik St. Louise feiert 2000. Geburt

Geburtshilfeteam freut sich mit den Eltern des Jubiläumsbabys, Bericht von Charlotte Hoppe, Marketing

Die beiden Eltern Yogesh und Deepika Khanduri mit Aiden, sowie von links: Dr. Wolfgang Meinerz (Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe), Rosmarie Werbeck (Stillberaterin), Schwester Mediatrix (Oberin) und Michaela Becker (Hebamme).

Das Jubiläumsbaby „Aiden“ ist da

Am Samstag, 25.11.2017, kam in der Frauen- und Kinderklink das 2000. Baby zur Welt. Der kleine Aiden erblickte um 2.06 Uhr mit 3730 g Geburtsgewicht und einer Größe von 51 cm das Licht der Welt.
Die jungen Eltern Deepika und Yogesh Khanduri aus Paderborn freuten sich riesig über ihr erstes Kind.

Auch das Geburtshilfeteam gratulierte herzlich zur Geburt: Chefarzt Dr. Meinerz, Rosmarie Werbeck (Stillberaterin), Oberin Schwester Mediatrix sowie Michaela Becker (Hebamme). Selbst bei so...

"Bei manchen Kindern sieht man, dass sie ins Leben wollen"

Dr. Björn Beckers über seine Arbeit als Oberarzt auf der Frühgeborenen-Intensivstation

Auf unserer Frühgeborenen-Intensivstation behandeln wir jährlich über 500 kleine Patienten. Da wir die einzige Station dieser Art im ganzen Kreis Paderborn haben, sind wir für ein großes Gebiet zuständig. Rein statistisch sind ungefähr 10% aller Geburten Frühgeburten. Und die kommen aus dem gesamten Kreisgebiet alle zu uns. Man spricht von  „Frühchen“, wenn die Kinder vor der 38. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen. Oft kommt in unserem Beruf die Frage auf,...

Die neue Kinderchirurgie - "Weil Kinder keine kleinen Erwachsenen sind"

Dr. Markus Dürsch, Sektionsleiter Kinderchirurgie, berichtet über seine Arbeit in der St. Vincenz-Krankenhaus GmbH

Mich hat die Vorstellung gereizt eine eigene Sektion "Kinderchirurgie" von Null aufzubauen, deshalb bin ich nach Paderborn gekommen. Bislang gab es hier weder einen niedergelassenen Kinderchirurgen noch einen an einem Krankenhaus. Das hat in Paderborn gefehlt, denn: Kinder sind keine kleinen Erwachsenen! Das bedeutet: es reicht nach meinem Verständnis nicht aus, ihnen einfach die gleiche Behandlung zu...

Immer im Hintergrund tätig gewesen...

Sr. Myrjam, Buchhaltung

Sr. Myrjam

Ich arbeite seit 41 Jahren im St. Vincenz-Krankenhaus in der Buchhaltung bzw. Verwaltung. Das mache ich sehr gerne. Deshalb sitze ich auch mit 82 Jahren noch gerne am Schreibtisch und kümmere mich ein paar Stunden am Tag um Lieferantenrechnungen.

Zwar war ich immer im Hintergrund des Krankenhauses tätig, aber ich konnte beobachten, dass früher die Nähe der Ordensschwestern zu den Patienten intensiver war. Aufgrund des hohen Alters ist uns Schwestern das jetzt in dieser Weise nicht mehr möglich. Aber wir versuchen alle trotzdem, noch weiterhin Patienten zu begleiten. Zum Beispiel wie die Patienten an der Pforte empfangen werden,...

"Wir sorgen dafür, dass die Mahlzeiten ein Highlight des Tages sind"

Manfred Fieseler, stellvertretender Küchenleiter, gehört seit 16 Jahren zum festen Inventar der Zentralküche des St. Vincenz-Krankenhauses und erklärt, wie es ein neues Gericht auf die Speisekarte schafft.

Das Küchenteam

Menü 1, Menü 2 oder vegetarisch? Diese Frage stellen sich täglich circa 1000 Patienten und Mitarbeiter, wenn sie auf unsere Mittagskarten schauen. Damit der Hunger dieser Menschen gestillt werden kann, geben das Küchenteam und ich morgens, mittags und abends jeden Tag unser Bestes.
Aber wie kommt eigentlich ein neues Gericht auf den Speiseplan? Wenn ich merke, dass einige Gerichte nicht mehr so gut ankommen, wird es Zeit, dass ich und meine Kollegen etwas ändern. Als Koch „durch und durch“...

Was ist sicher? - Seelsorge im St. Josefs-Krankenhaus

Das Seelsorgeteam des St. Josefs-Krankenhauses berichtet über seine Arbeit

Krankenhauskapelle

Patienten erfahren und erzählen immer wieder: „Ich weiß, die Ärzte geben ihr Bestes. Das Pflegepersonal ist einmalig,…“ Sie fühlen sich wohl versorgt und damit um einiges erleichtert. Das Vertrauen in die Medizin und die Hoffnung auf Besserung ist spürbar.

„…Wie konnte das passieren? Ich war sonst nie krank! Habe nie geraucht, getrunken… Ich komme nicht zur Ruhe. Wie wird das mit der OP? Und danach..? Ich vermisse so sehr mein zu Hause. Bin das wirklich ich...?“
Angst. Schmerzen. Unannehmlichkeiten. Hilflosigkeit. Fern vom Alltag…
Es gibt Fragen, die lassen sich nicht beantworten, es gibt Gefühle, die scheinen zum ersten Mal...

Wie in einem Kokon...

Schwester Christburga, Empfang St. Vincenz-Krankenhaus

Sr. Christburga

Ich bin schon seit 47 Jahren in den Betriebsstätten des St. Vincenz-Krankenhauses sowie zwischenzeitlich in anderen Niederlassungen der Kongregation aktiv und bin sehr dankbar dafür. Früher habe ich als Krankenschwester gearbeitet. Heute bin ich am Empfang des St. Vincenz-Krankenhauses und begleite die Patienten zu den gesuchten Räumlichkeiten, wenn diese sie alleine nicht finden.

Die Patienten sind, wenn sie hier ankommen, oft so gefangen in ihren Ängsten und in ihrer Krankheit – wie in einem Kokon. Da versuche ich dann, durch Worte zu helfen oder, wenn ich spüre, dass das nicht geht, durch Taten. So lasse ich die Patienten zum...