Blog St. Vincenz

Interesse an der Hebammenausbildung ungebrochen

Die Schulleiterin Margareta Köhle schreibt über die Ausbildung zur Hebamme

Hebamme Lea Reelsen

Mein Name ist Margareta Köhle; ich bin Lehrerin für Hebammenwesen. Ich habe mich dazu entschieden, weil mir nach jahrelanger praktischer Tätigkeit und Erfahrung als Hebamme bewusst wurde, dass mein gesellschaftlicher Auftrag im Beitrag zur Frauengesundheit liegt und dies nur durch und mit gut ausgebildeten, sozial kompetenten und professionell arbeitenden Hebammen zu erreichen ist. Ich habe den Schritt von der Hebamme zur Lehrerin für Hebammenwesen nie bereut. Qualifizierung von jungen Leuten macht mir auch nach 30 Jahren immer noch Freude und bereichert mein Leben. Es ist schön zu sehen, dass es genügend hochmotivierte junge Frauen gibt,...

Babytagebuch - die ersten Tage aus der Sicht eines neugeborenen Babys

Rosmarie Werbeck, Stillberaterin, über die Abläufe auf der Geburtshilflichen Station

Nach der Geburt
So, ich bin da! Das war vielleicht eine Arbeit! Es war so wunderschön, als ich es endlich geschafft hatte und die Hebamme mich gleich auf die nackte Haut meiner Mama legte! Ich hab erstmal ein paar Minuten ausruhen müssen, das tat so gut, wieder den Herzschlag der Mama zu spüren, ihre Stimme zu hören, die nun lauter klingt als vorher, aber sehr vertraut! Auch den Papa hab ich gleich erkannt. Mama hat mich ganz zärtlich gestreichelt, das fühlte sich sooo schön an. Und dann hab ich zu ihr hoch gesehen und ihr Gesicht gesucht. Wir haben uns ganz tief in die Augen geschaut und uns auch ohne Worte gefreut, dass ich nun...

Monatsausspruch Mai - ursprünglich gerichtet an unsere Mitarbeiter

Von Sr. M. Katharina Mock, Geschäftsführerin und Vincentinerin

Louise von Marillac

Seit Anfang des Jahres gibt Schwester M. Katharina Mock den Mitarbeitern jeden Monat einen Gedankenanstoß in Form unserer Monatssprüche mit auf den Weg. Gerne erwartet sie dazu auch Antworten der Mitarbeiter, die Schwester Katharina wiederum ihre Gedanken zum Monatsspruch mitteilen. Hier der Spruch zum Monat Mai und die Ausführungen von Schwester M. Katharina: „Wir schulden jedem Menschen Achtung.“ (Louise von Marillac)

Schon lange bevor die Europäische Union im Jahr 1950 die Menschenrechtskonventionen verabschiedet und sich dazu bekannt hat: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“, schenkte uns Louise von Marillac diesen Schlüsselsatz für...

Der Aufstieg des SC Paderborn in die erste Liga war Gesprächsthema Nummer 1 bei den St. Vincenz-Mitarbeitern

Patrick Ruf, Leiter Qualitätsmanagement, berichtet von seinem Besuch im Stadion

Nach dem Abpfiff stürmten die friedlichen, glücklichen Fans den Rasen der Benteler Arena

Am Montag war es das Gesprächsthema Nummer 1 bei den St. Vincenz-Mitarbeitern in der Kantine, den Personalumkleiden und auf den Fluren: der Aufstieg des SC Paderborn in die erste Fußball-Bundesliga. Wer in diesen Tagen als Passant am St. Vincenz vorbeigeht, sieht in den Fenstern vereinzelt SC P-Fahnen hängen und auf den Stationsfluren sind hier und da SC P-Schals dekoriert. Der Aufstieg: Ein freudiges Ereignis, dem sich im Moment kein Paderborner entziehen kann und will. Patrick Ruf, Leiter Qualitätsmanagement, war einer von vielen Kollegen, die live bei der Aufstiegsparty in der Benteler Arena und auf dem Rathausplatz dabei waren und...

Wie die Arbeit als Rennarzt im internationalen Motorsport den Patienten vor Ort zu Gute kommt

Dr. Philipp Wagner, Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie, ist als Arzt im internationalen Motorsport dabei.

Ich arbeite in der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie - an einigen Wochenenden im Jahr in meiner Freizeit aber auch in einem Team aus insgesamt zwei Ärzten und sechs Rettungsassistenten, einem „Extrication Team“, bei internationalen Motorsportveranstaltungen. Dort gewährleisten wir die Sicherheit der Fahrer. Zuletzt zum Beispiel am 14. und 15. März bei Trainingstagen in der Motorsport Arena Oschersleben. Hier wurden mein Team und ich außerdem wieder für...

"Kinästhetik-Kurse" an unseren Pflegeschulen

Barbara Gruber-Grewe, Lehrerin der Krankenpflegeschule des St. Vincenz-Krankenhauses, über die Grundkurse "Kinästhetik in der Pflege" und "Kinästhetik Infant Handling"

Mitte der 90er Jahre kam ich während eines Workshops in Düsseldorf zum ersten Mal mit der Kinästhetik in Kontakt. Ich war sofort fasziniert davon. Kinästhetik steht für „Bewegung in Harmonie“ und stellt damit eine Bewegungslehre dar, die Bewegungen für Patienten leichter und schmerzfreier macht und gleichzeitig den Rücken der Pflegekräfte schont. Viele Pflegende waren genauso davon begeistert wie ich, sodass sich die Kinästhetik und das dazugehörige Infant Handling zügig als Pflegekonzept etablierten.

Inzwischen ist unser gesamtes Lehrerteam mit Grundkursen in Kinästhetik fortgebildet. Seit Anfang 2000 erhalten bei uns alle...

Unser Oberarzt als Buchautor und bei der Autorenlesung

Sonja Husemann (Leiterin Physiotherapie) über die Autoren-Lesung „Alles Nervensache?“ mit Dr. Roland Depner, Oberarzt unserer Klinik für Neurologie

Dr. Roland Depner bei der Autorenlesung

Als leitende Physiotherapeutin im St. Vincenz-Krankenhaus Paderborn bin ich stolz auf unsere gute interdisziplinäre Zusammenarbeit in unserem Krankenhaus. Unter anderem pflegen wir einen regen Kontakt  zu den Ärzten der Klinik für Neurologie, sodass ich die Idee hatte, eine Autoren-Lesung mit Dr. Roland Depner, Oberarzt in der Neurologie unseres Hauses, im Restaurant "Bambi" zu veranstalten, und zwar über unseren Verein QualitätsNetz Physiotherapie Paderborn. Dr....

Stillen - Priorität haben jetzt Sie und Ihr Baby!

Von Rosmarie Werbeck, Stillberaterin in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

Ich bin seit vielen Jahren Still- und Laktationsberaterin in unserer Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe. Dabei ist es mein Ziel, dass möglichst alle jungen Mütter, die ich begleite, einen schönen und erfüllenden Stillbeginn haben.

Wenn ich werdende Mütter in unserer Klinik frage, ob sie ihr Kind stillen möchten, bekomme ich oft die Antwort „Ich will es versuchen!“ Eine Antwort, aus der sehr viel Unsicherheit spricht. Um...

Monatsausspruch April - ursprünglich gerichtet an unsere Mitarbeiter

Von Sr. M. Katharina Mock, Geschäftsführerin und Vincentinerin

Vincenz von Paul

Seit Anfang des Jahres gibt Schwester M. Katharina Mock den Mitarbeitern jeden Monat einen Gedankenanstoß in Form unserer Monatssprüche mit auf den Weg. Gerne erwartet sie dazu auch Antworten der Mitarbeiter, die Schwester Katharina wiederum ihre Gedanken zum Monatsspruch mitteilen. Hier der Spruch zum Monat April und die Ausführungen von Schwester M. Katharina: „Wir haben keinen größeren Feind als uns selbst.“

Der Schlüsselsatz für den Monat April ist mehr als nur eine Herausforderung. Sind wir denn wirklich unsere eigenen Feinde? Ich habe vor einigen Jahren einmal an einem Führungskräfteseminar teilgenommen. Gleich in der ersten...

Wie das Ereignis "Geburt" die Menschen öffnet für den Glauben

Schwester M. Mediatrix Altefrohne, Oberin, über die Kindersegnungen der Neugeborenen in Haus 3

Schwester M. Mediatrix Altefrohne segnet ein Neugeborenes

Seit gut zehn Jahren organisiere und leite ich als Oberin und Seelsorgerin im Haus 3 nun schon die Kindersegnungen der Neugeborenen. Vorher gab es sie sporadisch und auf Anfrage. Ich habe das dann auf etwas andere Beine gestellt und auf zweimal pro Woche festgesetzt. Ich mache die Kindersegnungen sehr gerne! Es ist einfach schön mit Kindern am Beginn ihres Lebens zusammen zu sein und ihnen an diesem Beginn ein gutes Wort von Gott mit auf den Weg zu geben! Der Ablauf ist immer ähnlich: wir beten und singen zusammen, ich verlese Worte aus der Bibel und gebe dann dem Segen Gottes eine Stimme. Der Segen kommt von Gott; ich habe dabei ei