Blog St. Vincenz

Dem Körper Zeit verschaffen sich zu erholen - Neue Dialysestation eröffnet

Dr. Martin Vischedyk, Leitender Arzt Nephrologie, über die Arbeit des Dialyse-Teams

Wer in der heutigen Zeit unter Nierenversagen leidet, kann sein Leben lang auf die Dialyse zählen. Die medizinischen Möglichkeiten sind soweit fortgeschritten, dass wir einem Menschen mit Nierenversagen eine normale Lebenserwartung verschaffen können. Gemeinsam mit meinem Team kümmere ich mich in einer Spezialabteilung um alle nierenkranken Patienten des Hauses. Jetzt konnten wir die neu gebaute Dialyseabteilung, wo auch in Zukunft das gesamte Spektrum der Nierenersatzbehandlung angeboten wird, beziehen. Die neue Station verbessert die Bedingungen für die Patienten durch große und helle Räumlichkeiten, gepaart mit modernster Technik.

Es gibt viele Krankheiten, die ein akutes Nierenversagen auslösen können, wie zum Beispiel Nierenentzündungen, Tumorerkrankungen und Nierengefäßerkrankungen. Aber auch schädliche Nebenwirkungen von Medikamenten können der Auslöser sein. Die meisten Patienten mit akuten Nierenerkrankungen und Nierenversagen kommen im Verlaufe ihres Krankenhausaufenthaltes in die Dialyseabteilung. Die Dialyse entgiftet den Körper, verschafft ihm Zeit sich zu erholen und die Nierenfunktion selbst wieder herzustellen. Rund vier bis fünf Stunden dauert es, das Blut eines Menschen maschinell zu entgiften. Sobald die eigentliche Grunderkrankung, die zum Nierenversagen geführt hat, behandelt ist, brauchen die allermeisten Patienten keine weiteren Dialysebehandlungen mehr.

Wer ein chronisches Nierenleiden hat, bei dem ist die Wiederherstellung der Nierenfunktion nicht mehr möglich. Diese Patienten gehen meist über Jahre dreimal wöchentlich zur Dialyse in ein ambulantes Zentrum. Ins St. Vincenz-Krankenhaus kommen nur solche chronischen Nierenpatienten zur Dialyse, bei denen zusätzliche gesundheitliche Komplikationen aufgetreten sind sowie Patienten mit schwersten Begleiterkrankungen.

Hintergrundinformation
In Deutschland werden etwa 60-70 Tausend Menschen chronisch mit der Dialysetherapie behandelt. Häufig führen Erkrankungen wie schwerer Bluthochdruck oder Typ II Diabetes zum chronischen Nierenversagen. Auf der Nierentransplantationsliste stehen die Namen von etwa 10.000 Dialysepatienten, die auf eine Spenderniere warten. Aktuell werden pro Jahr etwa 1500-2000 Nierentransplantationen durchgeführt.

  •  
  • 0 Kommentare
  •  

Mein Kommentar

Ich möchte über jeden weiteren Kommentar in diesem Post benachrichtigt werden.