Blog St. Vincenz

Superkraft des Tages

Unsere Superkraft des Tages: Pia

Pia

Hi, ich bin Pia und ich bin 24 Jahre alt.

Vor fünf Jahren begann ich die Ausbildung als Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin an der Frauen- und Kinderklinik St. Louise in Paderborn. Zuvor hatte ich einige Praktika in unterschiedlichen Bereichen absolviert. Doch so richtig überzeugt war ich von keinem zu 100%. Für mich kristallisierte sich heraus: „Ich möchte viel Kontakt zu Menschen, insbesondere zu Kindern und einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag.“

Nachdem ich mich sehr lange mit der Wahl eines Berufes/Studiums auseinandergesetzt hatte, wurde ich auf die Ausbildung als Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin aufmerksam. Schnell wurde mir klar, dass dies genau das Richtige für mich ist!

Während der Ausbildung bestätigte sich diese Entscheidung immer wieder: Ich bin mit den Aufgaben und Situationen, die mich täglich erwarteten, gewachsen. Ich arbeitete mit Menschen zusammen, die sich in unterschiedlichsten Lebenssituationen befanden. Diese Arbeit kann eine große Herausforderung sein. Es gibt viele sehr schöne Momente, jedoch auch sehr traurige, berührende Momente. Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpflegerinnen und -pfleger leisten jeden Tag, rund um die Uhr eine enorm wichtige und unverzichtbare Arbeit. Es ist viel mehr als das überall bekannte „Popo abwischen“ oder „füttern“. Es ist ein wunderbarer Beruf, der oft nicht als dieser erkannt wird!

Abschließend zu meiner Ausbildung kann ich stolz sagen, dass diese mich dabei unterstützt hat, der Mensch zu werden, der ich jetzt bin.

Parallel zu meiner Ausbildung studierte ich an der FH Münster den Studiengang „Pflege Dual“. Innerhalb dieses Studiengangs erhielt ich ein breit gefächertes Spektrum an zusätzlichen Lehrinhalten wie z.B. Projektmanagement, Qualitätsmanagement, Gesundheitsförderung usw.

Direkt nach der Ausbildung arbeitete ich 1 Jahr in Münster mit 50% bei einem ambulanten Kinderintensivpflegedienst. Das Studium war zu dem Zeitpunkt noch nicht beendet, denn nach der Ausbildung wurde das duale Studium zu einem Vollzeitstudium. In der ambulanten Pflege ist man auf sich allein gestellt und muss in Notfallsituationen schnell richtig handeln. Ich habe dort zwei Kinder betreut, hinter denen zwei sehr tolle Familien stehen. In diesem Jahr konnte ich viele sehr wichtige Erfahrungen sammeln.

Der duale Weg erfordert Motivation und Mut. Ich bin glücklich, diesen Weg gegangen zu sein und habe seit Februar 2017 endlich meinen Bachelor of Science! :-) Die Fähigkeiten und Fertigkeiten, die ich während meines Studiums erlangte, machten mich natürlich neugierig darauf dieses Wissen auch anzuwenden. Es gibt keine bestimmte Stelle, die für den „Pflege Dual“ Studiengang ausgeschrieben wird. Man muss sich selbst sein Aufgabenfeld suchen. Genau deshalb habe ich mich letztes Jahr auf die Stelle als Assistentin der Pflegedirektion im St. Vincenz-Krankenhaus beworben und bin dort seit Oktober 2016 tätig. Ich kann all das nutzen, was ich in meinem Studium zusätzlich an Wissen und Fertigkeiten erworben habe. Mein Tätigkeitsfeld ist sehr vielfältig und spannend. Ich leite einige Arbeitsgruppen, wirke in vielen Projekten mit, bin für die Expertenstandards mit verantwortlich, unterstütze den Pflegedirektor bei einigen seiner Tätigkeiten und noch vieles mehr.

Ich möchte Euch hiermit aufmerksam machen, dass es nach der Ausbildung zum Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpfleger viele weitere Möglichkeiten gibt sich weiterzuentwickeln. Es gibt viele unterschiedliche Fachbereiche, in denen man arbeiten kann. Genau diese lernt man in der Ausbildung in den Praxiseinsätzen kennen und kann überall reinschauen. Außerdem werden unzählige Fortbildungen, Fach- und Weiterbildungen und Studiengänge angeboten. Ihr müsst nur das Richtige für Euch entdecken! Die Wege stehen Euch offen!

Also habt den Mut auch eine „Superkraft“ in der St. Vincenz-Krankenhaus GmbH zu werden!

  •  
  • 0 Kommentare
  •  

Mein Kommentar

Ich möchte über jeden weiteren Kommentar in diesem Post benachrichtigt werden.