Blog St. Vincenz

Ausspruch April - ursprünglich gerichtet an unsere Mitarbeiter

Von Sr. M. Katharina Mock, Geschäftsführerin und Vincentinerin

Vincenz von Paul

„Es ist nicht nötig, der Vorsehung vorauszueilen. Aber sobald die Vorsehung den Weg geöffnet hat, braucht man nicht mehr im Schritt zu gehen, sondern sollte laufen.“ (Vincenz von Paul)

Im Monatszitat für den April lernen wir die praktische Seite des hl. Vincenz kennen. Vincenz war ein Mann der in seinem Leben viele nachhaltige Projekte auf den Weg gebracht hat. Viele dieser Projekte haben mehrere Jahre gebraucht, um heranzureifen. Aus dieser Erfahrung heraus mahnt der hl. Vincenz auch seine Mitarbeiter, Dinge - die im Trend liegen oder angezeigt erscheinen - nicht vorschnell anzugehen. Wenn ein Projekt jedoch Gestalt annimmt, sollte man alles dafür tun, dass es gelingt.


Hierfür gibt es gerade im Krankenhausbereich sicherlich eine ganze Menge an Beispielen, wo es angebracht ist, erst einmal alles zu bedenken, was es zu bedenken gibt und nicht vorschnell zu handeln.

Passend zum Monatsspruch im April erhielt ich kürzlich eine Einladung zu einem Arbeitstreffen, das überschrieben war mit: „Die Zukunft in der Gegenwart leben“. Spontan fiel mir dazu ein, dass der Rat des heiligen Vincenz eben ein ganz anderer ist, so auch der eines ZEN-Meisters, der seinem Schüler Folgendes erzählt:

Ein ZEN-Schüler fragt seinen Meister: „Was unterscheidet den ZEN-Meister von einem ZEN-Schüler?“
Der ZEN-Meister antwortet: „Wenn ich gehe, dann gehe ich. Wenn ich esse, dann esse ich. Wenn ich schlafe, dann schlafe ich.“
„Wieso? Das mache ich doch auch.“ entgegnet der ZEN-Schüler.
Der ZEN-Meister antwortet: „Wenn du gehst, denkst du ans Essen und wenn du isst, dann denkst du ans Schlafen. Wenn du schlafen sollst, denkst du an alles Mögliche. Das ist der Unterschied.“

Ihnen allen wünsche ich, dass Sie die geschenkte Zeit so nutzen, dass sie mit der Vorsehung zusammengehen und
dass das, was Sie in Ihrem je eigenen Wirkungsbereich anpacken, örtlich und zeitlich zusammenpasst.

Ihre Schwester M. Katharina

  •  
  • 0 Kommentare
  •  

Mein Kommentar

Ich möchte über jeden weiteren Kommentar in diesem Post benachrichtigt werden.