Blog St. Vincenz

Auf großer Fahrt in Hamburg

Laura Schäfers, Schülerin unserer Kinderkrankenpflegeschule, berichtet über die diesjährige Kursfahrt

Einmal im Jahr steht in der Kranken- und Kinderkrankenpflegeschule für die Auszubildenden am Ende des zweiten Lehrjahres eine 4-tägige  Kursfahrt, die von 2 Lehrern begleitet wird, an. Bevor die Schüler sich in das dritte Ausbildungsjahr, die sog. Differenzierungsphase begeben und damit eine ausbildungsspezifische Trennung stattfindet, führt diese Fahrt alle Schüler noch einmal zusammen. Jede Kursfahrt hat immer ausbildungsbezogene Inhalte, so dass die Schüler über den „Tellerrand“ gucken können; von den Schülern wird aber insbesondere das Miteinander in den Vordergrund gerückt.
Im September  war ich gemeinsam mit meinen Kurskollegen aus dem Kurs 12/15 der Gesundheits- und Kranken- bzw. Kinderkankenpflegeschule für 4 Tage in Hamburg auf Studienfahrt. Nach der Ankunft in Hamburg war unser erster Programmpunkt der Besuch des "Dialog im Dunkeln" in der Speicherstadt. Zu Beginn erhielten wir dort einen Blindenstock - gut das wir den Umgang mit dem Stock bereits im Unterricht geübt hatten. Los ging die Führung durch das Dunkle mit Hilfe des blinden Guides "Sonja". Im Stockdunkeln liefen wir unter anderem durch einen Park, eine Lagerhalle, über eine wackelige Brücke, machten eine Schifffahrt und überquerten eine Straße. Zuletzt kamen wir in ein Cafe, wo wir Sonja persönliche Fragen stellen konnten und die Möglichkeit gehabt hätten im Dunkeln einen Kaffe o.ä. zu kaufen, wir hatten leider alle kein Geld mit. Durch die Berichte der anderen Gruppen hat man jedoch erfahren, dass man ziemlich misstrauisch wird, was das Abrechnen im Dunkeln anbelangt.  Diese Führung war für mich eine super Erfahrung und ich habe gemerkt, dass ich mich auf alle in der kleinen Gruppe verlassen kann. Außerdem konnte ich  einen kleinen Einblick gewinnen, wie schwierig der Alltag sein kann, wenn man nichts sieht.
Abends machten wir eine  90-minütige Fahrt durch die Speicherstadt, vorbei an der Hafencity zum Containerhafen und wieder zurück. Mein Resümee aus der Fahrt: Hamburg im Dunkeln ist sehr schön anzusehen.

Am nächsten Tag ging es zum Uniklinikum Eppendorf (UKE). Dort erhielten wir einen Vortrag von Christina Mann über das UKE. Anschließend bekamen wir, eine Führung durch die Notaufnahme und über eine der 10 Intensivstationen. Nach dem Besuch des UKE hatten wir die Möglichkeit selbständig die Hamburger Innenstadt zu erkunden. Abends besuchten wir ein Musical. Ich schaute mir mit meiner Gruppe das Musical "Phantom der Oper" in der neuen Flora an. Es war ein sehr schönes Musical mit faszinierenden Kostümen und Kulissen, guten Darstellern und einem kleinen aber gutem Orchester. Nach dem Besuch des Musicals ließ ich den Abend mit einigen anderen gemütlich in der Hotellobby ausklingen.

Nach einer erneut kurzen Nacht erhielten wir am dritten Tag Einblick in einen alten Sektionssaal, der noch bis 2006 in Gebrauch war und schauten uns alte und neue Technik, z.B. Mikroskope, Röntgengeräte oder moderne OP-Simulatoren, an. Außerdem wurde uns gezeigt, wie man früher mit Hilfe von Moulagen (Wachsmodellierung) Hautkrankheiten möglichst Detailgenau darstellte. Unter anderem wurden wir auch über die Geschichte der Krankenhäuser besonders des UKEs , den Umgang mit Tuberkulose und der schrecklichen "Kinder-Euthanasie" informiert, wozu wir nebenbei die Ausstellung besichtigen konnten.

Abends trafen wir uns zum gemeinsamen Grillen in der Hotelbar. Danach hatten wir Zeit für den letzten Programmpunkt, die "Club and Pub Tour".  Nach einer ziemlich stillen Busfahrt - die meisten mussten ihren Schlaf nachholen -  erreichten wir am nächsten Tag wieder die Krankenpflegeschule in Paderborn.

Abschließend kann ich sagen, dass die Studienfahrt ein guter Abschluss für die zwei Jahre der integrativen Phase war. Aufgrund des guten Ausgleichs von Freizeit und Programm, hatte man die Möglichkeit die Schüler aus der jeweils anderen Schule besser kennen zu lernen. Durch die gemeinsame Fahrt wurden neue Freundschaften für das letzte Jahr geknüpft.  

  •  
  • 0 Kommentare
  •  

Mein Kommentar

Ich möchte über jeden weiteren Kommentar in diesem Post benachrichtigt werden.