Blog St. Vincenz

Zur Zeit wird gefiltert nach: Vincentinische Impulse
Filter zurücksetzen

Monatsimpuls Juni - ursprünglich gerichtet an unsere Mitarbeiter

Von Sr. M. Katharina Mock, Generaloberin der Vincentinerinnen

Herzliche Grüße sende ich Ihnen allen. Einige von Ihnen werden, so wie ich, diesen ersten sommerlichen Monat nutzen, um in Urlaub zu gehen.
Ich freue mich auf meine Ferien, die ich in diesem Jahr mit meinen beiden jüngeren Geschwistern vom 18. Juni – 04. Juli auf dem Jakobsweg in Spanien verbringen werde.

Im Juni möchte ich mit Ihnen das folgende Sprichwort bedenken:

„Wie es in den Wald hineinruft, so schallt es heraus.“

Viele unserer gebräuchlichen Sprichwörter gebrauchen Bilder, um ihre Aussage begreiflich zu machen. So ist es auch beim Sprichwort dieses Monats.

Als Kinder...

Monatsimpuls Mai - ursprünglich gerichtet an unsere Mitarbeiter

Von Sr. M. Katharina Mock, Generaloberin der Vincentinerinnen

„Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus.“ „Alles neu macht der Mai.“ Viele Redewendungen unseres Alltags, die sich mit dem Monat Mai beschäftigen, sprechen davon, dass gerade im Monat Mai neues Leben beginnt, Knospen aufbrechen, die Natur anfängt, neues Leben hervorzubringen.

Deshalb möchte ich in diesem Monat mit Ihnen eine Redewendung betrachten, die vom Anfangen spricht.

 „Aller Anfang ist schwer.“

In der ein oder anderen Weise mag jede/r von Ihnen schon einmal diese Erfahrung gemacht haben. Weil wir im tiefsten Inneren wissen, dass dieses Sprichwort wahr ist, tun wir uns sehr oft schwer damit etwas Neues...

Impuls des Monats April - ursprünglich gerichtet an unsere Mitarbeiter

Von Sr. M. Katharina Mock, Generaloberin der Vincentinerinnen

Der Monat April begann in diesem Jahr mit der Feier des Osterfestes. Ostern freuen wir Christen uns darüber, dass Jesus Tod und Grab überwunden hat und uns unvergängliches Leben schenken will.

Vor dem Osterfest haben wir in der Karwoche intensiv des Leidens Jesu gedacht. Wir sind im Evangelium den schlafenden Jüngern am Ölberg begegnet und haben Jesu Frage an sie vernommen: „Konntet ihr nicht einmal eine Stunde mit mir wachen?“ (Mt 26,40)
Vielleicht haben Sie ja, genau wie ich, die große Enttäuschung Jesu aus dieser Frage herausgehört darüber, dass seine besten Freunde scheinbar keinen Anteil an seiner Angst genommen...

Impuls des Monats März - ursprünglich gerichtet an unsere Mitarbeiter

Von Sr. M. Katharina Mock, Generaloberin der Vincentinerinnen

In diesem Monat bereiten wir uns auf Ostern vor. Auch die Natur in der sich die ersten Knospen zeigen, weist auf neu beginnendes Leben hin.

Im März feiern wir in unseren Krankenhausbetriebsstätten zwei Patronatsfeste. Am 15. März das Hochfest der hl. Louise von Marillac und am 19. März das Hochfest des hl. Josef.
Der hl. Josef wird oft als Mann des Hörens und des Schweigens verehrt. Passend zu den ihm zugeschriebenen Tugenden möchte ich in diesem Monat das Sprichwort

„Reden ist Silber – Schweigen ist Gold mit Ihnen bedenken.

Leicht sind wir bei diesen Worten versucht, das...

Impuls des Monats Februar - ursprünglich gerichtet an unsere Mitarbeiter

Von Sr. M. Katharina Mock, Generaloberin der Vincentinerinnen

Sehr geehrte liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,


gerade hat das Jahr erst begonnen und nun ist schon wieder der erste Monat vorüber. Ich grüße Sie alle im Monat Februar und wünsche Ihnen für diesen Monat eine gesegnete Zeit.

Für diesen Monat habe ich als geistlichen Impuls ein Sprichwort ausgewählt, das aus der Bibel stammt und dort als die „Goldene Regel“ bekannt ist. Wir finden es in den Evangelien von Matthäus (Mt 7,12) und Lukas (Lk 6,31)

Dieses Sprichwort lautet:

„Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem anderen zu.“ –

Aus den Evangelien kennen wir die...

Impuls des Monats Januar - ursprünglich gerichtet an unsere Mitarbeiter

Von Sr. M. Katharina Mock, Generaloberin der Vincentinerinnen

Hl. Vincenz von Paul


Im letzten Jahr hat die weltweite Vincentinische Familie auf 400 Jahre ihres Gründungscharismas zurückgeschaut. Daher habe ich Ihnen in den letzten 12 Monaten weniger bekannte Vincentinische Selige und Heilige vorgestellt.  In diesem Jahr möchte ich mit Ihnen gemeinsam bekannte Sprichwörter auf ihren Bezug zu unserem alltäglichen Leben betrachten. Viele in unserem Land gebräuchliche Redewendungen und Aphorismen sind mittelbar oder unmittelbar aus der Hl. Schrift entlehnt oder wir erfahren auch ein wenig von ihrem Wahrheitsgehalt im Buch der Bücher.
Im Monat Januar möchte ich das bekannte Sprichwort:

„Allen...

"Weil es von Herzen kommt"

Schwester Heldemara über ihre Tätigkeit in der Kapelle

Schwester Heldemara

Ich, Schwester M. Heldemara bin vor 54 Jahren bei den Vincentinerinnen in Paderborn eingetreten. Das Examen zur Krankenschwester habe ich im Jahr 1968  erfolgreich bestanden. In den Jahren von 1986 bis 2011 war ich in den verschiedenen Wirkungsstätten bzw. Filialen der Kongregation als Krankenschwester tätig.

Vor sechs Jahren bin ich wieder nach Paderborn zurückgekehrt. Es ist ein großen Anliegen von mir gewesen, in der Kapelle des Krankenhauses tätig zu werden. Ich bin sehr dankbar dafür, dass Schwester Mediatrix, die zu dieser Zeit Generaloberin war, mir diesen Wunsch erfüllt hat.
Seit sechs Jahren bin ich nun diejenige, die...

Immer im Hintergrund tätig gewesen...

Sr. Myrjam, Buchhaltung

Sr. Myrjam

Ich arbeite seit 41 Jahren im St. Vincenz-Krankenhaus in der Buchhaltung bzw. Verwaltung. Das mache ich sehr gerne. Deshalb sitze ich auch mit 82 Jahren noch gerne am Schreibtisch und kümmere mich ein paar Stunden am Tag um Lieferantenrechnungen.

Zwar war ich immer im Hintergrund des Krankenhauses tätig, aber ich konnte beobachten, dass früher die Nähe der Ordensschwestern zu den Patienten intensiver war. Aufgrund des hohen Alters ist uns Schwestern das jetzt in dieser Weise nicht mehr möglich. Aber wir versuchen alle trotzdem, noch weiterhin Patienten zu begleiten. Zum Beispiel wie die Patienten an der Pforte empfangen werden,...

Wie in einem Kokon...

Schwester Christburga, Empfang St. Vincenz-Krankenhaus

Sr. Christburga

Ich bin schon seit 47 Jahren in den Betriebsstätten des St. Vincenz-Krankenhauses sowie zwischenzeitlich in anderen Niederlassungen der Kongregation aktiv und bin sehr dankbar dafür. Früher habe ich als Krankenschwester gearbeitet. Heute bin ich am Empfang des St. Vincenz-Krankenhauses und begleite die Patienten zu den gesuchten Räumlichkeiten, wenn diese sie alleine nicht finden.

Die Patienten sind, wenn sie hier ankommen, oft so gefangen in ihren Ängsten und in ihrer Krankheit – wie in einem Kokon. Da versuche ich dann, durch Worte zu helfen oder, wenn ich spüre, dass das nicht geht, durch Taten. So lasse ich die Patienten zum...

Einen offenen Blick und ein offenes Ohr haben...

Sr. M. Juliane, Seelsorgerin Frauen- und Kinderklinik St. Louise

Sr. M. Juliane

Seit 33 Jahren bin ich in der Frauen- und Kinderklinik St. Louise tätig. Als ich 1983 hier anfing, gehörte ich zu den acht ersten Barmherzigen Schwestern im Haus. Bis 2014 habe ich als Krankenschwester in der Gynäkologie gearbeitet.

Früher waren die Krankenhausaufenthalte von Patientinnen viel länger, sodass persönliche Kontakte eher entstehen konnten. Heute sind die meisten nur sehr kurz da, weil die Regeneration größtenteils nicht in unserem Haus stattfindet.

Seit 2014 bin ich Krankenhaus-Seelsorgerin. In dieser Funktion habe ich Zeit für die Patienten, Eltern und Kinder und bin für alle Tag und Nacht ansprechbar. Ich bemühe...