Blog St. Vincenz

Zur Zeit wird gefiltert nach: St. Vincenz-Krankenhaus
Filter zurücksetzen

E-Bike meets Speedbike

Andreas Renner, Leiter Personalwesen, über eine gemeinsame Fahrradtour der Mitarbeiter der St. Vincenz-Krankenhaus GmbH

Von links: Werner Sowa, Andreas Renner, Klaus Gröbing

Unser erster Versuch, eine sportliche Feierabend-Radtour unter Kollegen zu veranstalten, war leider der kühlen und nassen Witterung zum Opfer gefallen. Als der Wetterbericht wieder Sonnenschein ankündigte, setzen wir sofort einen neuen Termin fest. Treffpunkt Flugplatz Haxter Berg.

Die Sonne kam dann wie versprochen – und zwar gewaltig! Bei 30 Grad fand sich nur eine Handvoll Unverzagte ein. Immerhin, es war windig und deshalb „gefühlt“ nicht so heiß.

Bestens gelaunt startete unsere kleine Gruppe mit E-Bikes und Rennrädern bergab in Richtung Schloss Hamborn. Dann ging es über Kirchborchen und Borchen nach Wewer. Dank Rückenwind waren wir...

Junge Ärzte begeistert von Ausbildung - Ein PJ-Tertial im St. Vincenz

PJlerin Lea Schuster stellt ihren Ausbildern des St. Vincenz-Krankenhauses ein gutes Zeugnis aus

Das Praktische Jahr (PJ) ist das letzte Jahr im Curriculum des Medizinstudiums. Es wird im Krankenhaus abgeleistet, wo die Studenten ihr erlerntes Wissen mit den praktischen Tätigkeiten verknüpfen. PJlerin Lea Schuster berichtet über den Ablauf des PJ im St. Vincenz-Krankenhaus:

Das erste Tertial meines Praktischen Jahres habe ich am St. Vincenz-Krankenhaus Paderborn verbracht. Es gliederte sich in je acht Wochen Unfall- sowie Allgemeinchirurgie.
Zu Beginn sei gesagt: Ich konnte vorab eine chirurgische Tätigkeit ziemlich sicher ausschließen, am Ende dieser 16 Wochen kann ich dies nicht mehr.

Die ersten acht Wochen in...

Mein Jahr als "BufDi" im St. Vincenz

"BufDi" Fabius Claes berichtet über seinen Bundesfreiwilligendienst (BufDi) im Transportdienst des St. Vincenz-Krankenhauses

Fabius Claes mit Kathrin Koch vor dem St. Vincenz-Krankenhaus

Das Abschlusszeugnis in der Hand, und nun? Viele Jugendliche sind sich nach dem Schulabschluss unsicher, welcher der richtige Beruf für sie ist. Ein Bundesfreiwilligendienst (BufDi) bietet die Möglichkeit, in verschiedene Berufe Einblick zu erhalten. Der 20-jährige Fabius Claes erinnert sich:

Ich weiß noch, dass ich nach der Fachhochschulreife dachte: So, jetzt stehen dir alle Wege offen. Nur leider war ich mir zu diesem Zeitpunkt noch nicht im Klaren, wohin mein Weg gehen sollte. Ausbildung oder Studium? Wo, und was? Ich war sehr unschlüssig. Durch Zufall entdeckte meine Mutter, die im St. Vinzenz-Krankenhaus Paderborn arbeitet,...

Ein ganz normaler Arbeitstag

FOS-Praktikant (Jahrespraktikant im Rahmen der Fachoberschul-Ausbildung) Julian Arndt beschreibt die Aufgaben, die er nach einigen Wochen Einarbeitungszeit mittlerweile auf der Station übernimmt

Den Patienten das Essen bringen ist eine der vielen Aufgaben, die unsere Jahrespraktikanten übernehmen.

Ein ganz normaler Arbeitstag beginnt für mich schon am frühen Morgen.

Mein Frühdienst beginnt mit der Morgenpflege. Zu Beginn meiner Schicht starte ich mit den Pflegekräften in die Morgenpflege, dies bedeutet, dass Patienten, die sich nur teilweise oder gar nicht selbstständig waschen können, von uns bzw. mir gepflegt werden. Dazu gehört neben dem Waschen auch, dass den Patienten die Zähne geputzt, Haare gekämmt und der Bart rasiert wird. Dann - gegen 8 Uhr - muss ich das Frühstück vorbereiten, verteilen und teilweise auch anreichen. Viele Pflegepatienten auf der Station bedeuten viel Morgenpflege - ein sehr hoher Arbeitsaufwand in einem...

Leben mit Multipler Sklerose

Vera Wulf-Heinevetter gab ein Interview über Wege der Krankheitsverarbeitung bei Multipler Sklerose (MS)

Vera Wulf-Heinevetter zusammen mit Prof. Thomas Postert

„Das Leben ist viel zu kurz, um den Kopf in den Sand zu stecken!“ Unter diesem Motto lebt Vera Wulf-Heinevetter schon seit über 20 Jahren mit der Krankheit Multiple Sklerose. Wer es nicht weiß, der merkt der großen und warmherzigen Frau ihre Erkrankung gar nicht an. „Nur wenn ich lange Strecken gehe, werden meine Beine schwach und ich wanke, jeder Schritt fällt schwer, manchmal stolpere ich“, geht die Paderbornerin offen mit ihrer Erkrankung um. Sie will anderen Betroffenen Unterstützung bieten. Deshalb ist sie seit einigen Jahren Kontaktkreissprecherin des "DMSG Kontaktkreises Paderborn"; einer Selbsthilfegruppe für MS-Betroffene...

Meine Krampfader(n), die Behandlung und ich

Ina Leiwesmeier, Mitarbeiterin der Klinik für Gefäßchirurgie, über die Themen Besenreiser-Erkrankung und Krampfader-Behandlung

Als Mutter zweier Söhne (3 Jahre/6 Jahre) habe auch ich jetzt festgestellt, dass ich die fast schon obligatorischen Krampfadern bekommen habe. Fast täglich kommen Frauen/Mütter in unsere Ambulanz der Klinik für Gefäßchirurgie, die nach der Schwangerschaft oder während der Wechseljahre, Probleme mit Krampfadern haben. Vor zwei Jahren war ich selber Patientin und erlebte alles einmal aus "der anderen Perspektive".

Bedingt durch eine hormonelle Schwächung des...

So ist der Ablauf einer Herzkatheter-Untersuchung

Prof. Dr. Andreas Götte, Chefarzt der Medizinischen Klinik II, beschreibt den stationären Aufenthalt

Prof. Götte (links) und Dr. Hammwöhner im Herzkatheterlabor

Patienten, die sich gemeinsam mit ihrem niedergelassenen Kardiologen für eine Herzkatheter-Untersuchung als Therapieoption entschieden haben, haben oft Fragen an uns Ärzte zum genauen Ablauf der Behandlung. Diesen Patienten möchte ich zunächst sagen, dass die interventionelle Kardiologie und Intensivmedizin zwar stark technisch ausgerichtete Disziplinen der Medizin sind, wir als Team aber besonderen Wert auf eine sehr persönliche und menschliche Betreuung unserer Patienten legen. Und so ist der genaue Ablauf der Herzkatheter-Untersuchung, der natürlich individuell von unseren erfahrenen Ärzten beurteilt und deshalb in Einzelheiten bei Ihnen...

Chemotherapie - kein Grund sich zu verstecken!

Gabi Ruf, ehemalige Mitarbeiterin und Betroffene, über die Idee des "Frühstücksplausches"

Frauen mit Brustkrebs erhalten im Zuge der Behandlung häufig eine Chemotherapie als ergänzende Maßnahme (prä- oder postoperativ). Eine Chemotherapie ist für viele Frauen sehr belastend und mit zahlreichen möglichen Nebenwirkungen verbunden. Um Frauen während dieser Zeit die Möglichkeit eines lockeren und zwanglosen Austausches zu geben, hatte ich die Idee des Frühstücksplausches.

Bereits seit Januar 2013 gibt es einmal im Monat die Möglichkeit, am Frühstücksplausch teilzunehmen. Nach Anmeldung bei mir treffe ich mich mit interessierten Frauen im Café Ostermann am Museum (Markt 17,33098 Paderborn). Unterstützt wird der...

Hinterlasse deine Spuren

Alexander Nolte, Auszubildender, über das Projekt "E-Bikes für Mitarbeiter"

Alexander Nolte, dritter von links

Seit zwei Jahren bin ich nun schon hier im Haus. Ich durchlaufe eine Ausbildung zum Kaufmann im Gesundheitswesen. Dadurch kenne ich inzwischen schon fast alle Verwaltungsabteilungen, in denen mir von den Kollegen viel beigebracht wurde und wird, aber auch mit vielen anderen Kollegen durfte ich schon Bekanntschaft machen: mit Praktikanten, mit den Azubis der anderen Ausbildungsberufe, die im Haus vertreten sind, mit Pflegekräften, mit dem Lehrpersonal des Ausbildungsstätten, mit dem Küchenpersonal, mit Servicekräften, mit Ärzten und natürlich auch mit den stets freundlichen Ordensschwestern. Ich habe das Haus, oder vielmehr die Mitarbeiter,...

Notärztin berichtet von schlimmen Erlebnissen, um weitere Motorrad-Unfälle vielleicht zu verhindern

Dr. Kerstin Mierau, Oberärztin, berichtet von einem Notarztdienst

Ich bin Anästhesistin im St. Vincenz-Krankenhaus in Paderborn und teile mir mit einigen Kollegen den Notarztdienst. Ich will über einen Einsatz berichten, der mich emotional sehr berührt hat:

Ein Tag im Sommer: Ich habe heute 24-Stunden-Notdienst. 15.23 Uhr: Piep…piep... Die Meldung lautet: „Verkehrsunfall mit verletztem Motorradfahrer und einer weiteren verletzten Person.“ Der Notarztwagenfahrer, ein gut ausgebildeter Rettungsassistent, wartet bereits am Wagen. Ich steige ein und mit Blaulicht und Martinshorn fahren wir los. Über den Funk hören wir, dass bereits zwei Rettungswagen zur Unfallstelle unterwegs sind, um die...