Blog St. Vincenz

"Mediencoach-Lehrerin" an unseren Schulen

Barbara Gruber-Grewe, Lehrerin der Krankenpflegeschule des St. Vincenz-Krankenhauses, über die Qualifizierung zum Medien-Coach in der Pflege

Zusammen mit drei lieben Kolleginnen konnte ich an der einjährigen Qualifizierungsmaßnahme „Medien-Coaches für das Berufsfeld Pflege (MeCoPflege)“ teilnehmen. Das Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit Kooperationspartnern wie zum Beispiel dem Caritasverband Paderborn läuft bereits seit 2 Jahren und wir gehörten zum zweiten Teilnehmerkurs.

Ziel der Qualifizierung ist die Erhöhung der Medienkompetenz für Pflegende, um das Berufsbild für die Anforderung der Zukunft zu rüsten. Sechs Präsenztage fanden über das Jahr verteilt an den Universitäten Paderborn und Bremen statt. Diese haben wir immer sehr genossen: das Miteinander, der Austausch und natürlich das Lernen mit und über neue Medien. Auch wenn zu unseren Arbeitsplätzen selbstverständlich der Computer gehört, hat es uns überrascht zu hören, welche Möglichkeiten, über unsere Nutzungsroutine hinaus, dieser in Verbindung mit dem Web bietet.

Zwischen den Präsenztagen hatten wir Arbeitsaufträge für unser Projektportfolio zu leisten: ein Multimediabeitrag, ein Fall als Diskussionsbeitrag, ein Glossarbeitrag und ein Konzept für unser Krankenhaus. Als Multimediabeitrag habe ich einen Kurzfilm zur Bewegungslehre Kinästhetik erstellt, den ich im Unterricht einsetzen kann. Neben dem Projektportfolio waren wir aber auch aufgerufen, uns mit den Funktionen des Lernprogrammes Moodle auseinanderzusetzen. So habe ich auf dieser Lernplattform einen Online-Test für unsere Auszubildenden der Krankenpflegeschule des St. Vincenz-Krankenhauses im Themenbereich „Pflege bei Epilepsien“ entwickelt, den sie selbstständig zur Vorbereitung ihrer Abschlussprüfung nutzen konnten. Als Medien-Coaches sind wir zukünftig aufgerufen, durch die Konzeptumsetzung die Medienkompetenz in unseren Arbeitsbereichen zu erhöhen.

Am 13.1.2015 war in Bremen der letzte Präsenztag, wo jeder Teilnehmer sein Konzept mit einem kurzen Powerpoint-Vortrag vorstellen sollte. Zu unserer Freude bekamen wir positive Rückmeldungen, die auf der Heimfahrt im Zug mit einem Glas Sekt gefeiert wurden. Auch die anderen Teilnehmer hatten interessante Konzepte entwickelt, so dass wir mit vielen neuen Eindrücken nach Hause fuhren.

Bei unseren Konzepten konnten wir gut die Ressourcen unseres Hauses nutzen: die Intranetseite unserer Krankenhäuser und die Moodle-Lernplattform des Bildungsreferates. Während alle Häuser der Teilnehmer Intranetseiten haben, waren wir stolz, dass wir die Einzigen waren, die bereits seit 3 Jahren auch über eine Moodle-Lernplattform verfügen. Ein sehr schönes Ergebnis des Projektes für uns ist, dass diese Lernplattform nun nicht mehr nur von unseren Pflegeschülerinnen und -schülern, sondern auch von ausgewählten Interessengruppen der Pflegenden aus der Praxis genutzt werden kann.

Mit meinem Projekt „Entwicklung einer Online-Plattform für die Praxisanleiter“ möchte ich die praktische Ausbildung unserer Pflegeschülerinnen und –schüler in den Einsatzgebieten unterstützen. Praxisanleiterinnen und –anleiter sind examiniertes Pflegepersonal mit mindestens 2-jähriger Berufserfahrung und einer berufspädagogischen Weiterbildung, welche die Auszubildenden in den Einsatzgebieten anleiten. Die Qualität der praktischen Ausbildung trägt maßgeblich zum Erfolg der Gesamtausbildung bei und liegt mir daher sehr am Herzen.

Am 20. März 2015 findet eine öffentliche Abschlusstagung zu dem Gesamtprojekt „Medien-Coaches für das Berufsfeld Pflege“ im Hotel Aspethera in Paderborn statt. Neben interessanten Vorträgen zum Thema, wie zum Beispiel „Lernen und Arbeiten im Web 2.0“, werden innerhalb von Workshops einige Konzepte der Teilnehmer aus beiden, bisher stattgefundenen Qualifizierungskursen der Öffentlichkeit vorgestellt. Weitere Informationen und Anmeldung finden sich unter www.abschlusstagung-mecopflege.com.


Wir, das sind:
Andrea Schumacher, Fachgesundheits- und Krankenpflegerin für Intensivpflege und Anästhesie, Intensivstation St. Josefs-Krankenhaus Salzkotten – erstellte ein Glossar für Intensivpflegekräfte

Kristina Rehermann, Assistentin der Pflegedirektion, St. Vincenz-Krankenhaus Paderborn – formulierte ein Konzept, um das Intranet mehr für die Pflegenden zu nutzen

Isabel Aguion Freire de Rensen, Bereichsleitung des Pflegedienstes, St. Josefs-Krankenhaus Salzkotten – schuf eine Online-Plattform für die Stationsleitungen

Barbara Gruber-Grewe, Lehrerin für Pflegeberufe, Krankenpflegeschule St. Vincenz-Krankenhaus Paderborn – entwickelte eine Online-Plattform für die Praxisanleiter

  •  
  • 0 Kommentare
  •  

Mein Kommentar

Ich möchte über jeden weiteren Kommentar in diesem Post benachrichtigt werden.

Bitte geben Sie dazu Ihre E-Mail ein:


Bitte anklicken:

RSS 0.91Posts
RSS 2.0Posts