Blog St. Vincenz

Mit Superkraft ins Ziel

23 Läuferinnen und Läufer der Ausbildungsstätten beim Paderborner Osterlauf

Am 15.04.2017 war es so weit. 23 Läuferinnen und Läufer der Ausbildungsstätten der St. Vincenz Krankenhaus GmbH haben sich beim diesjährigen Paderborner Osterlauf angemeldet und wollten nun die Ergebnisse des Trainings beweisen.

Unter dem Motto „Was ist Deine Superkraft?“ #PflegebrauchtSuperkraefte hat jeder einzelne sein persönliches Ziel definiert. Von „auf jeden Fall unter einer Stunde“ bis zum Leitsatz „das Ziel ist mein Ziel“ waren diese Ziele breit gefächert. Ein gemeinsames Treffen aller Läufer gab es nach dem 5 km und vor dem 10 km Lauf. Die eine Gruppe der Läufer kam also schon sehr zufrieden zum Treffpunkt, bei dem...

MS: Die Krankheit mit den 1000 Gesichtern - eine Patientin berichtet

Kristina Staman erzählt von ihrem Leben mit der Erkrankung MS

Kristina Staman mit Prof. Thomas Postert

Mein Name ist Kristina. Ich bin 38 Jahre alt, bin verheiratet und habe einen Sohn. Außerdem bin ich einer von 100.000 Menschen in Deutschland, die an Multipler Sklerose (MS) erkrankt sind.

Das erste Mal bemerkte ich mit 18 Jahren, dass etwas „nicht stimmt“. Während der stressigen Prüfungs- und Bewerbungsphase am Ende meiner Ausbildungszeit bekam ich den ersten Krampfanfall. Danach litt ich immer wieder an Symptomen wie Sensibilitätsstörungen, Taubheitsgefühlen in den Beinen, im Nasenflügel und an den Lippen – diese kamen und gingen. Ebenso wie manche „Ungeschicklichkeit“ – den Türrahmen nicht richtig erwischen, im Regal daneben...

Schmerzerleichterung auf Knopfdruck

Irene Knelsen, Schichtleiterin Kreißsaal, über die Wirkung nervenstimulierender Impulse während der Wehen

Das Hebammenteam

In der Geburtshilfe der Frauen- und Kinderklinik St. Louise ist es unser Ziel, Frauen in den Stunden vor, während und nach der Geburt optimal zu unterstützen. Stunden, die nicht schmerzfrei sind. Dabei nimmt jede Frau Schmerzen unterschiedlich wahr. Den Schmerz gänzlich unterbinden geht natürlich nicht, aber jetzt gibt es zusätzlich zu Medikamenten und PDA noch etwas anderes. Die Rede ist von Tens-Geräten: Die transkutane elektrische...

Endlich: der wohlverdiente Ruhestand - und nun?

Gisela Reelsen, Sozialdienst-Mitarbeiterin, berichtet darüber was ehemalige Mitarbeiter als Rentner so alles erleben

Dr. Kämper

Viele von uns Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sehnen sich früher oder später nach dem wohlverdienten Ruhestand. „Wenn ich erstmal in Rente bin, dann…“ so werden tausende Pläne geschmiedet. Manchmal werden sie Wirklichkeit, manchmal leider nicht. Um zu erfahren, wie sich das Leben als Rentnerin oder Rentner  bzw. Vorruheständler von heute auf morgen ändert, habe ich mit unserem ehemaligen Chefarzt der Unfallchirugie, Dr. Antonius Kämper, seiner ehemaligen Sekretärin Veronika Porsche sowie unserer langjährigen Pflegedienstleiterin Elfi Büsse ein Interview geführt.

Dr. Kämper erzählte mir, dass ihm erst bei Beginn der...

Namenstag der Heiligen Louise

Sr. M. Katharina Mock, Generaloberin der Vincentinerinnen, über die Heilige Louise (Namensgeberin unserer Frauen- und Kinderklinik)

Heilige Louise

Seit dem 15. März 2014 haben wir unsere dritte Betriebsstätte in Frauen- und Kinderklinik St. Louise umbenannt. Dieser Name ist inzwischen von den meisten Mitarbeitern gut angenommen worden. Im Vorfeld der Namensgebung für die Frauen- und Kinderklinik haben wir mit Hilfe der Abteilung für Kommunikation und Marketing schon einige wichtige Botschaften der heiligen Louise von Marillac bekannt gemacht.

Das Fest der heiligen Mutter Louise feierten wir als Patronatsfest der Frauen- und Kinderklinik am 15. März.

Louise de Marillac wurde als uneheliche Tochter des Louis de Marillac in Paris geboren. Louis de Marillac...

Wertvolle Stunden schenken - Ambulantes Pflegezentrum sucht AlltagsbegleiterInnen

Natalina Atzlinger und Irmtraud Gerken arbeiten im Ambulanten Pflegezentrum des St. Josefs-Krankenhauses Salzkotten (kurz: APZ) als Alltagsbegleiterinnen

Wir sind Alltagsbegleiterinnen. Gemeinsam mit unseren neun Kolleginnen begleiten wir betreuungsbedürftige, häufig auch demenziell erkrankte Menschen individuell in ihrem Alltag. In die Pflege sind wir nicht eingebunden. Zu unseren Aufgaben gehören vielmehr die geselligen Dinge des Lebens: gemeinsames Spielen, Kochen oder Vorlesen, Spaziergänge, Gespräche führen, Fragen beantworten oder auch ein gemütlicher Kaffeeplausch bis hin zu hauswirtschaftlichen Tätigkeiten oder Besuchen von kulturellen Veranstaltungen und vieles mehr.

In Abstimmung mit der Familie und den
Betreuungsbedürftigen wird in einem Plan genau festgehalten, welche...

Gute Medizin, gute Pflege und gute Seelsorge gehören zusammen

Sr. M. Katharina Mock, Generaloberin der Vincentinerinnen, über die Bedeutung der Krankenhausseelsorge für ein Krankenhaus in vincentinischer Trägerschaft

Kapelle des St. Vincenz-Krankenhauses

In allem Tun des hl. Vincenz, egal ob er die Findelkinder von der Straße auflas, ob er daran arbeitete, die Situation der Galeerensklaven zu verbessern, Suppenküchen für die hungernde Bevölkerung einrichtete oder Barmherzige Schwestern ausbildete, um sie für die Pflege von Kranken zu befähigen, immer ist der Leitspruch „Der Herr hat mich gesandt, den Armen das Evangelium zu verkünden“, das Hauptmotiv seines Handelns gewesen.

Als Träger der St. Vincenz-Krankenhaus GmbH stehen wir, die Barmherzigen Schwestern, in der Tradition dieses großen Heiligen, der sich an allererster Stelle als Verkünder des Evangeliums verstand. Als unsere...

Was passiert im Krankenhaus? Kindergärten zu Besuch

Pflege-Bereichsleiterin Isabel Aguion Freire erläutert die Hintergründe des Angebotes

Schon seit vielen Jahren bietet die Pflegedienstleitung des St. Josefs-Krankenhauses Salzkotten regelmäßig Kindergartenführungen an. Die Kinder sollen sich mit dem Krankenhaus vertraut machen, um die Angst zu verlieren. Vier bis maximal fünfmal pro Jahr finden diese Führungen statt, leider ist die Nachfrage größer als das Angebot, sodass keine zusätzlichen Kindergärten mehr angenommen werden können.

Zuletzt war der Verner Bartholomäus-Kindergarten zu Besuch: Das Programm der Kindergartenführung durch das Krankenhaus ist umfangreich. Los geht es meist in der Chirurgischen Ambulanz. In einem Untersuchungszimmer dürfen die Kinder...

"Klappe und Action"

Tamara Fleischer, Marketing, über den Dreh der neuen Videointerviews für die Homepage

Dr. Lutz Mahlke im Interview

Vor einiger Zeit haben sich Geschäftsführung und Marketing entschlossen, Interviews mit unseren Chefärzten als Videos im Internet zur Verfügung zu stellen. Dies damit die Leser unserer Homepage die Chefärzte quasi schon im Vorfeld einer eventuellen Behandlung ein wenig kennen lernen können. Ich übernahm die Organisation der Drehtage. Schnell kam ich zu der Frage: welche Fragen stellt man einem Chefarzt, damit die Videoseher, ihn kennenlernen? Gleichzeitig wollen wir natürlich auch die Leistungen der Klinik vorstellen. Also haben wir neben ein paar individuellen Fragen, auch Fragen dazu gestellt, warum man sich als Patient in unser...

Das Krankenhaus als Ort der Hoffnung

Schwester M. Katharina Mock, Generaloberin der Vincentinerinnen, über Seelsorge im Krankenhaus

Wer eine solche Überschrift liest, der fühlt sich vielleicht im falschen Film.
Können Krankenhäuser Orte der Hoffnung sein?
Zunächst müsste zur Beantwortung dieser Frage einmal geklärt werden, was unter Hoffnung zu verstehen ist. Von seiner Herkunft hat das Wort Hoffnung mit hüpfen zu tun. Es beschreibt eine zuversichtliche innere Unruhe, die gepaart ist mit einer positiven Erwartungshaltung, dass in der Zukunft etwas für den Menschen Wünschenswertes in Erfüllung geht, ohne dass eine Gewissheit darüber besteht. Hoffnung ist die positive emotionale und unter Umständen handlungsleitende Ausrichtung des Menschen auf die Zukunft. (vgl....

Bitte geben Sie dazu Ihre E-Mail ein:


Bitte anklicken:

RSS 0.91Posts
RSS 2.0Posts